Osthafen vorerst geschlossen (Update 27.3.2019)

Aufgrund der COVID-19 Pandemie ist der Osthafen bis auf weiteres geschlossen. Krantermine finden ab sofort nicht mehr statt.

Der Landesseglerverband Baden-Württemberg veröffentlichte folgende Rückmeldung des Landesverkehrsministeriums (original):

Nach Anfragen einiger Vereine hat der Landes-Segler-Verband Baden-Württemberg beim Schifffahrtsamt Bodenseekreis um Interpretation des Begriffs "Sportanlagen/Sportstätten" in Zusammenhang mit dem Wassersport, insbesondere von Häfen von Vereinen und Kommunen gebeten.

Nach Rückmeldung des Landesverkehrsministeriums, die dem Landes-Segler-Verband durch das Schifffahrtsamt des Landratsamtes Bodenseekreis weitergeleitet wurde, fallen demnach kommunale als auch Vereins- und Privathäfen sowie zugehörige Gelände z.B. Jollenwiesen, unter den Begriff der "Sportanlagen/Sportstätten" im Sinne der Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg (§4 Abs. 1 Satz 5) zur Coronakrise.
Der Betrieb aller Sportstätten und Sportanlagen ist, vorläufig bis 19. April 2020, untersagt. Darunter fallen somit auch alle Hafenanlagen der Vereine und Kommunen samt zugehöriger Landinfrastruktur.

 

Folgende Klarstellung erreichte uns noch durch das Landratsamt und das Landesverkehrsministerium:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
nachdem es viele Unstimmigkeiten und Auslegungen zur CoroanVO gab, wurden diese vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg geprüft.
 
Folgende Auslegung der CoronaVO wurde uns vom Verkehrsministerium mitgeteilt.
 
-        Segelschulen fallen unter Bildungseinrichtungen iSd § 4 Abs. 1 Nr. 2 Corona-Verordnung und sind daher zu schließen.
-        Yachthäfen fallen unter Sportstätten iSd § 4 Abs. 1 Nr. 5 Corona-Verordnung und sind ebenfalls zu schließen.
-        Bootsliegeplätze, die von einer öffentlichen Straße zugänglich sind, sind keine Yachthäfen und damit keine Sportstätten.
-        Schließung der Häfen bedeutet nicht Betretungsverbot. Normaler Betrieb, also die Nutzung von Anlagen und Booten zu Sport- und Freizeitzwecken ist untersagt, das Gelände darf aber unter Einhaltung der in § 3 genannten Bestimmungen betreten werden, um die Sicherheit der
Boote zu gewährleisten und um sein Boot zu beruflichen Zwecken zu nutzen (eben nicht im Sinne einer Sportstätte/Freizeitstätte).
-        Die zuständigen Hafenbetreiber sind verantwortlich dafür, dass die Corona-Verordnung in ihren Häfen eingehalten wird und entscheiden über die nötigen Maßnahmen.
 
Wir bitten die Betreiber der Häfen um Beachtung.
 
Wir danken für Ihr Verständnis und verbleiben