SMCÜ erneut erfolgreich in der Segelbundesliga

Beim zweiten Segel-Bundesliga Spieltag in Berlin segelt das Team vom SMCÜ erneut auf den zweiten Platz - wie schon beim ersten Event in Kiel.

 

Bei leichten und drehenden Winden auf dem Wannsee legte das Team mit Steffen Heßberger, Charlotta Fritz, Frederik Schaal und Jan Fritze am Freitag, dem ersten Segeltag der Regatta, den Grundstein für ihren Erfolg. Mit den Plätzen 2, 4, 4, 4, 1 und 3 lagen sie nach dem sechsten Flight auf dem fünften Rang. “Bei den drehenden Winden auf dem Wannsee war für uns stets alles drin. Es galt dicht an der Konkurrenz zu bleiben und geeignete Chancen zum Überholen zu nutzen”, sagt Frederik.

Samstag konnten die Teams um zehn Uhr mit dem ersten Rennen starten, bevor gegen Mittag der Wind nachließ und sich immer wieder nur leicht auf den Wannsee legte. Das bedeute für die Segler zähes Warten auf dem Wasser und an Land. Drei weitere Flights konnten an diesem Tag gesegelt werden, bevor der Wettfahrtleiter gegen fünf Uhr den Regatta Tag beendete. Mit einem fünften und zwei ersten Plätzen schob sich das Team vom SMCÜ auf den zweiten Gesamtplatz. Eine gute Ausgangsposition für den letzten Tag, bei den engen Abständen der Teams in der Rangliste jedoch kein Grund um frühzeitig zu feiern. “Die zwei ersten Plätze haben uns natürlich mit guter Stimmung in den Feierabend geschickt, aber mit sieben offenen Flights wussten wir natürlich, dass da noch alles offen war”, fasst Vorschiffsmann Jan Fritze den Tag zusammen. 

Sonntags tauchte dann bis 14 Uhr kein segelbarer Wind vor dem Verein Seglerhaus am Wannsee - dem Gastgeber des zweiten Events - auf. Einige hatten mit dem Segeltag schon abgeschlossen ehe der Wettfahrtleiter die Teams erneut aufs Wasser schickte. “Wir wussten, dass wir nochmal sehr gut fahren müssen um unseren Platz bei dem kleinen Abstand nach hinten zu verteidigen. Trotz des langen Wartens und etwas Nervosität gelang uns das sehr gut”, sagt Steffen Heßberger. Mit einem sehr guten Start als linkestes Boot setze sich das Team vom SMCÜ an die Spitze des Feldes, erwischte dann auf der linken Seite mehr Wind und baute den Abstand zu den Verfolgern bis ins Ziel immer weiter aus. “Dass unser taktischer Plan so gut aufgeht, war natürlich auch Glück”, sagt Charlotta.

Mit diesem Sieg sicherte sich das Team vom SMCÜ den zweiten Platz beim zweiten Spieltag der Segel-Bundesliga. Gewonnen hat, wie schon das erste Event, das Team One Kiel aus Kiel, dritter wurde das Team vom Chiemsee Yacht Club. 

In der Gesamtwertung liegen wir damit auf dem zweiten Rang hinter dem Team One Kiel. Das nächste Event findet erneut in Berlin, vom 11. - 13. September statt.

Artikel von Dominik Waibel
Foto von Lars Wehrmann / DBSL